Wasser – ein globales Gut

Unser alltägliches Leben hängt vom Wasser ab. Wir benötigen es nicht nur für die Zahnbürste, den Wasserkocher oder die Gartenarbeit, sondern auch kaum eines unserer Verbrauchsgüter wie Papier, Gemüse, Fleisch oder Bekleidung, kann ohne den Verbrauch tausender Liter Wasser hergestellt werden. In vielen Fällen wird Süßwasser in Erdteilen außerhalb Deutschlands zur Herstellung verwendet und kommt dann als virtuelles Wasser zu uns. Gleichzeitig haben viele Menschen auf der Erde keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.

In der ersten Phase des Projektangebotes erfahren die Teilnehmer*innen wieviel Süßwasser auf der Erde verfügbar ist und sammeln anschließend Momente aus ihrem Alltag, in denen sie Wasser benötigen. Diese Informationen werden dann genutzt um den durchschnittlichen Wasserverbrauch ihrer Gruppe zu ermitteln. Dies wird ins Verhältnis zu anderen Orten auf der Erde gesetzt, an denen die Menschen weniger oder mehr Wasser verbrauchen können. Des Weiteren erfahren die Teilnehmenden, warum wir in Deutschland Wasser aus anderen Teilen der Welt verbrauchen. Dieser „Abtransport“ der Ressource Wasser hat für die Menschen an diesen Orten einschneidende Folgen. Die Bandbreite reicht von verschmutztem, nicht nutzbarem Trinkwasser bis hin zur Trockenlegung ganzer Fischereigründe. In diesem Projektangebot wird auch thematisiert, warum es immer mehr Interessenkonflikte im Zusammenhang mit Wasser auf der Welt gibt und was die Privatisierung von Wasser mit sich bringt.

Die Teilnehmer*innen können sich anhand dieser neuen Informationen ein eigenes Urteil zu ihrer Rolle im globalen Wasserkreislauf bilden und werden dazu angeregt, sich Handlungsalternativen zu erarbeiten, mit deren Hilfe diese Probleme gemildert werden können. Dabei stehen zwar Aktivitäten im Vordergrund, die mit wenig Aufwand an Ort und Stelle in relativ kurzer Zeit umgesetzt werden können, aber auch langfristige Möglichkeiten, die mit einem Abtrainieren eingeschliffener Verhaltensweisen einhergehen, können thematisiert werden.

Kurzinhalt:

→ Wasserverbrauch und virtuelles Wasser
→ Wasserkonflikte und globale Wasserkrise
→ Wasser als Ware? Privatisierung von Wasser
→ nachhaltige Wassernutzung