How To: Bienenhotel

 

Hallo liebe Convention-Besucher*innen! Hier könnt ihr lernen, wie man ein Bienenhotel baut! Warum Insekten und eben auch Bienen so wichtig sind und warum sie unsere Hilfe brauchen, könnt ihr unter anderem hier nachlesen.

Und jetzt: Let’s Start!

nehmt euch Zeit, lest euch in Ruhe diese Anleitung oder andere Infos durch, sucht euch alle Materialien zusammen und fragt am Besten ein*e Freund*in, ein Geschwisterkind oder ein Elternteil ob sie mitbauen wollen, manchmal kann man nämlich gut mehr als zwei Hände gebrauchen 🙂

Was ihr alles braucht:
das Haus: ein Holzklotz o.ä.
→ Einen Akku- oder auch Manuellen Bohrer und verschieden
große Bohrköpfe, Schleifpapier
ein Dach: z.B. 2 Bretter
→ Dachpappe/Folie/Farbe
→ Hammer und Nägel
→ Akkubohrer und Schrauben
Anbau: Schilfrohr
→ Schere, Schleifpapier, Schnur
oder Küchengummis
Sonst so: ein Lineal oder Zollstock (muss aber nicht sein), Gute Musik, ein*e Helfer*in

Das Haupthaus:

hab ich aus einem relativ langen Balkenstück gebaut, es kann aber auch viel kleiner sein. Wichtiger ist, dass das Holz trocken und relativ hartes Holz ist. Und noch wichtiger ist: wo ihr die Löcher rein bohrt. Nämlich immer quer zur Wachsrichtung, also da rein, wo sonst die Rinde wäre. Das macht man so, weil sonst  Risse beim bohren entstehen, durch die dann Feuchtigkeit eindringt. Und durch Feuchtigkeit entstehen Pilze, die die Bienen töten. Ganz wichtig ist auch, die Löcher von innen und an den Rändern zu versäubern, also beispielsweise mit Schleifpapier.

Das Dach:

Für das Dach habe ich zwei Bretter aneinander gelegt, oben zusammengeschraubt und dann oben auf den Hauphausklotz mit einigen Schrauben befestigt.
Um es dann vor Regen zu schützen, habe ich ein passendes Stück Dachpappe ausgeschnitten und auf das Dach genagelt, sodass auch die Kanten vor Wetter geschützt sind. Wichtig: Schlagt die Nägel nur von der Seite ein, sonst entsteht oben auf dem Dach wieder eine Schwachstelle, an der Wasser rein kommt.
Wenn ihr keine Dachpappe habt, könnt ihr aber auch einfach ein Stück Folie, die Rückseite eines Schnellhefters oder auch einfach Farbe benutzen, um das Dach wasserfest zu machen.

Der Anbau:

Für den Anbau habe ich trockenes Schilfgras verwendet, das findet ihr auf feuchten Wiesen oder in der Nähe von Gewässern. Der Bambus aus dem Garten oder andere hole Gehölze tun es aber auch. Die Röhren sollten zwischen 10 und 15cm lang sein und der Durchmesser sollte unter 10mm bleiben, hinten müssen die Röhren zu sein, dazu könnt ihr z.B. Erde, Lehm oder Ton verwenden.
Auch die Röhren müssen von innen und an den Rändern abgeschliffen werden, dass sich die Bienen nicht verletzen.
Ich habe die Röhren danach mit zwei Küchengummis zu einem Bündel zusammengefasst und dann unter dem Dach befestigt. Ihr könnt sie aber zum Beispiel auch in einen Blumentopf stecken oder sie zusammen kleben..
Übrigens: Der Anbau taugt auch zum Haupthaus! Falls ihr zum Beispiel keinen Balken/Holzklotz oder ähnliches habt, reichen auch die Röhren. Zusammengebunden oder in einem Blumentopf an einem Baum hängend nehmen die Bienen die kleinen Wohnungen auch gerne an!

 

Und sonst so:

 

!Nochmal ganz wichtig: das Säubern/Abschleifen der Löcher und Röhrchen, dass die Bienchen sich nicht verletzen
!Und noch was zum Standort: möglichst Trocken und in Blütennähe → also z.B. unter einem Baum, und nicht direkt auf den Boden (wegen der Feuchtigkeit) → also auf Stelzen/einem Tischchen oder an einem Balken oder eine Wand
!Statt einem großen Holzklotz könnt ihr natürlich auch einen kleinen Holzklotz verwenden, oder einen Tonklotz, oder gar keinen Klotz, sondern nur die Röhrchen. Und auch bei dem Dach könnt ihr natürlich improvisieren, lasst eurer Kreativität und eurer Bastellust einfach freien Lauf!

 

Und zum Schluss: Ganz viel Spaß beim bauen!

Die Bienen-Hotel-Bau-Anleitung findet ihr als PDF-Datei mit noch mehr Bildern aus dem Entstehungprozess hier:  Anleitung_Bienenhotel

Und mehr Infos zum Bau und zu den nützlichen Insekten findet ihr auch hier