VeRa-Sendung

Am 29. April gehts bei VeRa um aktuellen Aktivismus in und rund um Greifswald. Es erwarten Euch unter anderem Beiträge zum Thema Straßenblockade gegen die Klimakrise, Kundgebung wegen einer angebrannten Massentierhaltungsanlage und einer Fensterausstellung zur Situation in Belarus… Eine Sendung mit vielen verschiedenen Stimmen und Anregungen zum selbst Aktiv werden. Natürlich alles (wie immer) mit…

VeRa 127: Mein Körper gehört mir, oder? Folge 2

In der 2. Sendung zu Körperregularien erklärt die Soziologin Susanne Schultz in einem Interview, wie Bevölkerungspolitik Einfluss auf reproduktive Rechte und Körper nimmt. Wir beleuchten in diesem Zusammenhang die Themen Sterilisation und Verhütungsprogramme.
Außerdem thematisieren wir geschlechtsanpassende Operationen, mit denen Menschen für ein binäres Geschlechtersystem passend gemacht werden.

#unteilbar bei VeRa

Im Oktober 2018 demonstrierten rund 240.000 menschen in Berlin für eine offene und freie Gesellschaft. VeRa blickt zurück auf die Entstehung der #unteilbar – Bewegung und wie sich dieses breite zivilgesellschaftliche Bündnis seitdem weiter entwickelt hat. In der Sendung kommen Menschen zu Wort, die sich der Bewegung und ihren Forderungen angeschlossen haben. Wir berichten, welche…

VeRa – verquer. Radio

Auch in dieser VeRa-Sendung beleuchten wir noch einmal, wie das Selbstbestimmungsrecht von Menschen durch Körperregulierungen beeinflusst wird. In einem Interview erklärt die Soziologin Susanne Schultz, wie Bevölkerungspolitik Einfluss auf reproduktive Rechte und Körper nimmt. Wir beleuchten in diesem Zusammenhang die Themen Sterilisation und Verhütungsprogramme. Außerdem thematisieren wir geschlechtsanpassende Operationen, mit denen Menschen für ein binäres…

VeRa 126: Mein Körper gehört mir, oder?

Wo und wie wird die Selbstbestimmung von Frauen* durch Körperregularien eingeschränkt? Wir geben Einblick in die Debatte rund um reproduktive Rechte und beantworten die frage, wie Gesetze den Zugang zu sicheren Abtreibungen für schwangere Menschen erschweren. Körperregularien können schwer menschenrechtsverletzend sein, so wie die weibliche Genitalbeschneidung. Auch dieses Thema beleuchten wir in der Sendung.

VeRa 125: Erinnern heißt verändern

Gedichte, die Häftlinge im Konzentrationslager Ravensbrück geschrieben haben, werden zu hören sein. Wir stellen die internationale Kampagne #ProtectTheFacts vor, in der es darum geht Holocaustleugnung und -verzerrung weltweit entgegenzuwirken. 
Wir sprechen über das Gedenken an den Völkermord an den Herero und Nama, darüber welche Folgen er noch heute hat und über die Bedeutung der Erinnerung an Kolonialverbrechen.  
Im letzten Teil der Sendung wird Mamad Mohamad vom Landesnetzwerk der Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt über die Anschläge in Hanau und Halle sprechen und darüber warum es wichtig ist die Namen der Opfer zu nennen, Aufklärung der Verbrechen zu fordern und bei Rassismus nicht die Augen zu verschließen.
Gedichte von Yasmin Darian und Caner Doğan, die diese grausame Gewalttat bearbeiten werden ebenfalls zu hören sein. Beide Gedichte sind in Literarische Diverse erschienen, die Autor:innen haben ihre Gedichte selbst eingesprochen. 
Am 19. Februar 2020 ermordete ein rassistischer Täter in Hanau zehn Personen, neun von ihnen hatten einen sogenannten Migrationshintergrund. Sie sind Opfer der menschenverachtenden und tödliche Ideologie des Rassismus. Wir trauern und erinnern uns an Ferhat Unvar, Hamza Kurtović, Said Nesar Hashemi, Vili Viorel Păun, Mercedes Kierpacz, Kaloyan Velkov, Fatih Saraçoğlu, Sedat Gürbüz und Gökhan Gültekin.

VeRa 123: Repression – Was ist das?

Wir berichten anhand von Beispielen aus verschiedenen Ländern, was es für die Menschen vor Ort bedeutet, Repressionen ausgesetzt zu sein. Wir berichten vom weltweiten Netzwerk scholars at risk, das Wissenschaftler:innen und Studierende unterstützt, die von Repressionen betroffen sind. Wir stellen euch die Initiative „Geschichte und Widerstand vor”, die Widerstandskämpfer:innen in der Geschichte sichtbarer machen möchte. Dazu gibt’s wie immer thematisch passende Musik.

VeRa 122 Repression von Menschenrechtsaktivist*innen auf den Philippinen

Seit dem Amtsantritt von Präsident Rodrigo Duterte 2016 sind auf den Philippinen über 180 Aktivist*innen für soziale und ökologische Anliegen umgebracht worden. Laut der NGO Global Witness sind die Philippinen eines der tödlichsten Länder für Engagierte, die Menschen- und Landrechte verteidigen. Im August 2020 wurde die Menschenrechtsverteidigerin Zara Alvarez nach jahrelangen Bedrohungen und Falschanschuldigungen erschossen. verquer. hatte im April zusammen mit einer guten Kollegin von ihr ein Online-Seminar gestaltet.

In der Sendung berichten wir über die Hintergründe der extralegalen Tötung und über die Repressionen, die sie und andere Aktivist*innen erfahren haben. Wir hören die Perspektive ihrer Mitstreiterin Claring und wir berichten von dem Mut, den die Aktivist*innen immer wieder aufbringen. Für Hintergrundinformationen haben wir zwei Engagierte des International Peace Observers Network zu Gast im Studio, die ebenfalls eng mit Zara zusammen arbeiteten.

Donnerstags immer VeRa

Radiosendung zum Thema Obdachlosigkeit “Hausordnung: Herzlich willkommen in unserem Bahnhof! Wir möchten, dass sich alle unsere Gäste bei uns wohlfühlen. Deswegen sind in unseren Bahnhöfen und auf unseren Vorplätzen folgende Regeln zu beachten: (…) Nicht gestattet ist… Sitzen und Liegen auf dem Boden, auf Treppen und in Zugängen.” Solche Hausordnungen sind an fast allen Bahnhöfen…